Was zeichnet Fantasy aus?

Meist lehnen sich Fantasywelten an die irdische Antike bis Renaissance an. Mit einem deutlichen Schwerpunkt auf die mittelalterliche Welt.

Häufig wird auf Schwarzpulver und Schusswaffen verzichtet. Dies wird aber zumeist durch den Einsatz von Magie kompensiert. Hierbei gibt es die Unterscheidung zwischen „Lowfantasy“ und „Highfantasy“, die Unterscheidung findet man häufig bezogen auf die allgemeine Verfügbarkeit magischer Gegenstände, Verbreitung magischer Helden und dem Vorkommen magischer Wesen, wie z.B. Drachen, Elfen oder Dämonen.

Ein typischer Vertreter von Lowfantasy Welten wäre das deutsche Rollenspiel „Das Schwarze Auge“. Insbesondere der Kontinent Aventurien (Myranor, als weiterer Kontinent, versucht sich eher als Highfantasy Schauplatz). Hier gibt es reichlich irdische Anleihen, die um Märchenelemente und vor allem weit bekannten Fantasiewesen. Eine typische Heldengruppe kann hier aus Krieger, Magier, Elfe und Seefahrer bestehen, die zusammen die entführte Händlerstochter befreien, oder eine Räuberbande aus dem angrenzenden Forst verjagen.

Diese Art Fantasy ist auch das, was die meisten unter Fantasy verstehen. Zusätzlich gibt es auch Fantasyelemente in Science Fiction Welten wie z.B. bei Shadowrun.

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Allgemein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.